Ungarische Nationalphilharmonie - Beethovenfest 2020

Ungarische Nationalphilharmonie
Freitag 18 Sep 2020 20:00
World Conference Center Bonn
Platz der Vereinten Nationen 2
53113 Bonn

Veranstaltungsinfos

Dezso Ránki Klavier  |  Edit Klukon Klavier
Gergely Biró Schlagzeug  |  Szabolcs Joó Schlagzeug (Orchestermitglieder)
Ungarische Nationalphilharmonie
Zsolt Hamar
Dirigent

Franz Liszt: »Von der Wiege bis zum Grabe«. Symphonische Dichtung Nr. 13 S. 107 (1881/82)
Béla Bartók: Konzert für zwei Klaviere, Schlagzeug und Orchester Sz 115 (1940)
Johannes Brahms: Klavierquartett Nr. 1 g-Moll op. 25 (1855–61), Fassung für Orchester von Arnold Schönberg (1937)

Tradition und Moderne friedlich vereint: Das Konzert der Ungarischen Nationalphilharmonie macht deutlich, wie tief die westliche Kunstmusik in der ungarischen Kultur verwurzelt ist. Franz Liszt bezog sich in seiner visionären letzten Sinfonischen Dichtung »Von der Wiege bis zum Grabe« direkt auf eine Zeichnung des ungarischen Malers Michael von Zichy. Angeregt durch seine Feldforschungen, »inszeniert« Bela Bartók in seinem Konzert für zwei Klaviere und Schlagzeug die rhythmische Vielfalt der Volksmusik seiner ungarischen Heimat. Auch Johannes Brahms hatte durch gemeinsame Konzerte mit dem Geiger Eduard Reményi einen unmittelbaren Zugang zur ungarischen Musiktradition und schöpfte aus dieser Erfahrung bei der Komposition seines g-Moll-Klavierquartetts. Schönbergs farbenfrohe Orchesterfassung sicherte dem Werk einen bleibenden Platz im Repertoire großer Konzertorchester.